Der Hintergrund


Hunde-Adoption in Südtirol

Immer wieder hört man von Schicksalen, an deren Ende ein Hund eingeschläfert wird – nur weil sich kein neuer Partner finden ließ.

Oder von Hunden, die schweren psychischen Schaden erleiden, da ihre Menschen die artgerechte Umgebung nicht mehr aufrechterhalten können.

 

Betroffen sind häufig „Scheidungskinder“ oder Hunde, die durch den plötzlichen Tod ihres Menschen nicht wissen, wohin. Oder aber solche, die sich nicht in die unerwartet veränderte Lebenssituation ihres Partners integrieren lassen.

Zu häufig werden wir mit Fällen konfrontiert, in denen es ungewollt zu derartigen Situationen kommt. Zu Situationen, in denen Menschen ihre vierbeinigen Partner aus lauter Hilflosigkeit schwierigen Umständen aussetzen, da sie die Vorstellung, ihn in den Zwinger eines Tierheims geben zu müssen, noch tragischer finden.

 

Dabei sucht oftmals gleichzeitig ein anderer Mensch genau nach einem Gefährten diesen Wesens.